Bye Bye 20s – Hello 30

_DSC9176.jpg

Jetzt ist es soweit. Ich bin 30 Jahre alt.

Ich weiss nicht, wie es dir geht, aber viele ängstigt diese Zahl. Und mich?

Ich hatte nie Angst vor dieser Zahl, weil sie mein Ziel war. An meinem 30. Geburtstag wollte ich meinen Körper von den Folgen meiner Essstörung geheilt haben, ich wollte mich bis dahin mehr lieben, mehr bei mir angekommen sein und glücklicher und zufriedener mit mir und meinem Leben sein.

Was soll ich sagen?

Ich habe es geschafft. Noch nie war ich so glücklich, war so sehr bei mir, fühlte mich so wohl in meinem Körper und liebte das Leben so sehr.

Alles nur, da ich vor 4 Jahren den Mut hatte für einen gesünderen Körper und eine geheilte Seele loszugehen. Und das Ziel war auf lange Sicht immer der Juli 2019.

Unter anderem aufgrund dieses Ziels hatte ich keine Angst vor meinem 30. Geburtstag, ganz im Gegenteil ich freute mich darauf.

Ich verstehe auch nicht so genau, wieso Menschen Angst vor einem bestimmten Alter haben. Meine Ansicht ist:

 

Ich hänge nicht an einer Zahl, ich hänge an meinem Leben.

 

Ich will nicht zurück

Ausserdem entwickeln wir uns doch alle weiter. Wer möchte schon gerne wieder Mitte Zwanzig sein, wenn er wüsste, dass er all die Erkenntnisse, all die erlernten Skills, die er heute besitzt, nicht mehr hätte. Also, ich nicht.

Ich meine, die 20er waren toll, aber sie waren manchmal auch hart. Sie waren neben all dem Schönen auch geprägt von meinem Kampf mit mir und meiner Essstörung und grossen Selbstzweifeln. Ebenso war mein Umzug in die Schweiz mit gerade 20 Jahren zwar eine der besten Entscheidungen meines Lebens und ich voller Glück erfüllt, da ich nach vielen Jahren der Fernbeziehung mit meinem Lieblingsmenschen leben konnte, doch einfach war es trotzdem nicht, mein altes Leben aufzugeben und alles hinter mir zu lassen.

 

Angst vor der 30

Ich frage mich, woher diese Angst vor der 30 kommt.

Ist es, weil wir Angst davor haben, nicht mehr die Dinge tun zu dürfen oder zu können, die man in den 20ern anscheinend tut?

Oder, weil wir davon ausgehen, dass die Gesellschaft von uns erwartet, nicht mehr feiern zu gehen, bestimmte Klamotten nicht mehr zu tragen und zu heiraten, ein Haus zu bauen, Kinder zu kriegen und zur Ruhe zu kommen?

Ich weiss nicht, wie es dir geht.

Aber ich fange gerade erst an und werde mich ganz sicher, weder von dem einen, noch von dem anderen aufhalten lassen.

 

Wie heisst es so schön? Die Pubertät der Generation Y geht bis 30.

Perfekt, dann bin ich ab jetzt eine junge Erwachsene und die Welt steht mir offen.

 

(Wie natürlich jedem anderen auch, ganz gleich, wie alt er ist)

Lass also auch du dich von all dem nicht aufhalten. Befreie dich! Mach dein Ding, tue das, was dir Spass bringt und was dir guttut und lass dir nicht von der Gesellschaft vorschreiben, was man in deinem Alter zu tun hat.

 

Du bist nicht dein Alter. Du bist völlig frei, die Person zu sein, die du sein möchtest.

 

Gibt es eine Alternative?

Ich frage mich immer, wenn Menschen mit dem Alter hadern: Was ist die Alternative?

Ich kenne nur eine und die wäre, zu sterben. Aber das möchte doch keiner. Und allein, wenn man sich vergegenwärtigt, wie viele Menschen gerne so alt geworden wären, wie du.

 

Es ist doch ganz wunderbar, dass du älter wirst, denn das heisst, du lebst.

 

Endlichkeit als Antrieb

Und je älter man wird, desto klarer wird den meisten von uns doch, dass das Leben endlich ist. Doch statt uns aufgrund unserer eigenen Endlichkeit verrückt zu machen, was übrigens zwecklos ist, da wir sowieso nichts dagegen tun können, sollten wir anfangen, unser Leben zu geniessen und für jeden Tag dankbar zu sein, an dem wir morgens wieder aufwachen. 

Unsere Endlichkeit kann ausserdem ein Antrieb für uns sein, die Umsetzung des Wunsches nach einem schöneren und besseren Leben nicht auf morgen zu verschieben, sondern heute damit anzufangen, das beste Leben, das man sich nur vorstellen kann, zu kreieren.

Wir dürfen uns weiterentwickeln, Gutes für uns und unseren Körper tun und uns von gesellschaftlichen Erwartungen befreien.

 

Jedes Alter ist cool

Ich bin überzeugt davon, dass jedes Alter einfach cool ist. Und ich denke, diese Einstellung sollten wir alle verinnerlichen, dann könnten wir vielleicht auch unsere Angst vor dem Alter langsam, aber sicher loslassen.

Wenn ich beispielsweise auf mein bisheriges Leben zurückschaue, dann sehe ich eine tolle und lehrreiche Kindheit, ich sehe eine coole und fordernde Jugend und intensive und schöne 20er.

Was siehst du?

 

«Danke» sagen

Ich bin unglaublich dankbar für alles, was war. Speziell bin ich heute dankbar für meine 20er, deswegen möchte ich mich heute bei ihnen bedanken.

 

Danke, liebe 20er

 

Für meinen Umzug in die Schweiz

Dafür, dass ich seit 10 Jahren mit meinem Mann leben darf

Für mein Scheitern und mein wieder Aufstehen

Für all die Menschen, die mir begegnet sind und ihre Spuren in meinem Leben hinterlassen haben

Für alle die Menschen, die mich begleitet haben

Für all die Partynächte

Dafür, dass ich meinem Körper erst Scheisse antun musste, um dann lernen zu dürfen, ihn selber zu heilen

Dafür, dass ich erkennen durfte, was ich vom Leben will

Für mein Weiterentwickeln und mein Wachstum

Dafür, dass ich den veganen Lebensstil entdecken durfte und verstehen durfte, dass jedes Lebewesen leben möchte

Für all die wunderbaren Reisen mit meinen Liebsten, meinem Kerl, aber auch allein

Für mein Studium

Für mein Auslandssemester in Australien

Für die tollen Wohnungen, in denen ich leben durfte und darf

Ganz besonders für die letzten 4 Jahre, in denen ich mich zum ersten Mal so richtig finden durfte

 

Danke, liebe 20er,

ihr habt einen unglaublich wichtigen Anteil dazu beigetragen, wer ich heute bin. 

Ihr habt mich gefordert und gefördert.

Danke, ich werde immer voller Liebe, Dankbarkeit, Demut und Freude an euch zurückdenken.

Es war schön mit euch!

Aber jetzt kommt etwas Neues.

 

In diesem Sinne:

 

Danke 10er, Danke 20er.

Ich danke auch, ich schätze euch, ich liebe euch.

 

Hallo 30er, Hallo Rest meines Lebens.

Ich freue mich auf euch.

 

Für mich und dich zur Erinnerung:

Mach dich nicht verrückt, was das Älterwerden angeht.

 

Sei dankbar für das, was war.

Sei voller Freude für das, was ist.

Sei voller Zuversicht und Vorfreude auf das, was kommt.

 

Das Leben ist nicht nur in den 20ern toll, davon bin ich überzeugt.

 

Was ist deine Meinung zu dem Thema? Hast du Angst vor der 30 oder allgemein davor, älter zu werden?

 

Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

 

Alles Liebe,

Deine Anna

 

Photos by Marc Kästner